Energie und Kommunikation der Zukunft – FDP bei den Stadtwerken Waldkirch

Einen Einblick in die Tätigkeitsfelder der Stadtwerke Waldkirch verschafften sich die Kandidatinnen und Kandidaten der FDP Waldkirch bei einem Besuch vor Ort.

Geschäftsführer Thorsten Ruprecht und Vertriebsleiter Anton Trenkle präsentierten den Kandidatinnen und Kandidaten der FDP Waldkirch zur Gemeinderatswahl die vielseitigen Aufgaben und Tätigkeitsfelder der Stadtwerke. Neben den klassischen Versorgungsaufgaben in den Bereichen Strom, Gas und Wasser seien in den letzten Jahren wichtige neue Bereiche wie die Nahwärmeversorgung, Photovoltaikanlagen, E-Ladestationen sowie die Aufnahme der Breitband- und TV-Versorgung hinzugekommen, betonte Ruprecht zu Beginn seiner Vorstellung. In allen Bereichen stehe die Serviceleistung „vor Ort“ im Mittelpunkt. „Bei uns landet der Rat suchende Kunde nicht in der Warteschleife“, so Ruprecht. Seit Gründung der Stadtwerke als selbständiger GmbH im Jahr 1998 habe man nicht nur bestehende Kunden dauerhaft an sich binden, sondern auch zahlreiche neue Privat- und Geschäftskunden gewinnen können, auch über Waldkirch hinaus, erklärte Vertriebsleiter Trenkle.

Spitzenkandidat Lukas Beck brachte die Forderung nach mehr E-Ladestationen im Stadtgebiet in die Diskussion ein. Geeignete Plätze dafür könnten z.B. auch Hotels in der Stadt oder in den Stadtteilen sein, um damit Feriengästen Lademöglichkeiten zu bieten und gleichzeitig den Tourismus zu stärken. Dies stehe auch im Fokus der Stadtwerke, betonte Ruprecht. Bei der Errichtung der Photovoltaikanlage auf der Stadthalle wurden neuartige PV Module ohne Glasscheibe eingesetzt. Nun wolle man mit dieser neuen Technologie Erfahrungen sammeln, um dann ggf. die nächsten Vorhaben zu planen, ergänzte Ruprecht. Die übrigen Möglichkeiten zur Gewinnung regenerativer Energie würden dort genutzt, wo dies ökologisch und ökonomisch effizient sei. Ein Beispiel dafür sei die Wasserkraftanlage am Gewerbekanal, die seit 2016 im Betrieb ist. Auch das Geschäftsfeld „Direkt-Strom“ (Blockheizkraftwerke, Photovoltaikanlagen etc.) werde weiter vorangetrieben.

FDP-Kandidat Thomas Brosi fragte nach dem Zeitplan zum weiteren Ausbau der Breitband- und TVVersorgung. Der Ausbau erfolge in Eigenregie ohne Fördergelder so zügig wie möglich und auf dem neuesten Stand der Technik, sprich Glasfaserkabel bis zum Endkunden, so Ruprecht.

Lukas Beck, Konrektor am Schulzentrum Oberes Elztal, interessierte sich besonders für die Berufsausbildung innerhalb der Stadtwerke Waldkirch und die notwendige schulische Qualifikation. Ruprecht antwortete, dass zukünftig verstärkt Ausbildungsplätze angeboten werden sollen, um dem Mangel an Fachkräften vorzubeugen. Je nach Berufsfeld seien dafür Bewerberinnen und Bewerber ab Hauptschulabschluss aufwärts geeignet.

Weitere Diskussionsthemen waren die aktuell diskutierte CO²-Steuer als Regulativ beim Klimaschutz, das Wettbewerbsumfeld sowie die zahlreichen staatlichen Steuern und Abgaben auf die Energiepreise. Mit aktuell rund 50 motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, konkurrenzfähigen Konditionen und ausgeprägter Serviceorientierung sehe man sich für die Zukunft gut aufgestellt.

Die FDP-Kandidatinnen und Kandidaten stellen sich an ihrem Infostand am 18. und 25. Mai, jeweils 09.00 – 12.00h auf dem Marktplatz Waldkirch erneut der Bürgerschaft vor und freuen sich auf anregende und konstruktive Diskussionen.


Neueste Nachrichten