„Gute Sozialpolitik heißt, Menschen in Arbeit zu bringen!“

Kürzlich informierte sich der Kreisvorsitzende und Bundestagskandidat der Freien Demokraten Felix Fischer über soziale Projekte in Waldkirch. Begleitet wurde er vom sozialpolitischen Sprecher der FDP-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg Jürgen Keck, MdL und dem Waldkircher FDP-Sprecher André Hierholzer.

Frank Dehring, der Geschäftsführer der Waldkircher Beschäftigungsgesellschaft (WABE) berichtete zunächst über die Struktur und die Arbeitsweise der gemeinnützigen GmbH, bevor dann konkrete Projekte vorgestellt wurden.

Vorne – von links nach rechts: Frau Winkler (Auszubildende WABE) , Frau Roy-Pfaff (Ausbilderin WABE), Frau Arslan (Auszubildende WABE), hinten – von links nach rechts: Herr Keck (Landtagsabgeordneter FDP), Herr Fischer (Bundestagskandidat FDP), Herr Hierholzer (FDP Waldkirch), Herr Dehring (Geschäftsführer WABE)

Die WABE hat es sich seit 2006 zum Gesellschaftszweck gemacht, gerade diejenigen Menschen durch eine Berufsausbildung zu begleiten, die im normalen Bewerbungsverfahren für Ausbildungsstellen aus den unterschiedlichsten Gründen nicht zum Zuge gekommen sind. Felix Fischer lobte die Initiative, wodurch jedem Menschen eine zweite Chance gegeben wird und Ausgrenzungen aus dem Berufsleben korrigiert werden. Mittlerweile bildet die WABE in fünf verschiedenen Bereichen jährlich rund 19 Azubis aus. Problematisch ist laut Dehring, dass durch die verschiedenen Ausbildungsbereiche drei verschiedene Ansprechpartner für die Ausbildung zuständig sind. Neben Handwerkskammer und IHK ist für die Auszubildenden in der Hauswirtschaft das Regierungspräsidium Tübingen zuständig, welches nur ein Ausbildungsverhältnis von einem Ausbilder zu einem Auszubildenden zulässt, sodass in diesem Bereich weniger Azubis ausgebildet werden können, als in der Praxis möglich wäre.

Stolz zeigten sich Frank Dehring und Ausbildungsleiterin Anita Roy-Pfaff über die Verbundausbildung mit verschiedensten regionalen Unternehmen, die gezielt das Gehalt für Ausbildungsstellen spenden und darüber, dass die Wabe 2010 den Ausbildungspreis gewonnen hat. „Unsere Azubis haben mittlerweile einen sehr guten Ruf erworben“, so Anita Roy-Pfaff. Dergül Arslan konnte den Anwesenden anschaulich von ihrer aktuellen Ausbildung zur Bürokauffrau berichten. „Durch unser Projekt leisten wir auch einen großen Beitrag zur Integration von Menschen mit Migrationshintergrund“, ergänzte Frank Dehring.

von links nach rechts: Herr Feuerstein (WABE), Herr Fischer (Bundestagskandidat FDP), Herr Dehring (Geschäftsführer WABE) Herr Keck (Landtagsabgeordneter FDP), Herr Hierholzer (FDP Waldkirch)

Beim Rundgang über das Gelände und Außengelände der Wabe besichtigte die FDP-Delegation die hauseigene Schreinerei, die massiv mit bürokratischen Hindernissen zu kämpfen hat , sowie das Möbelhaus Feuerstein, welches gespendete Möbel aufbereitet und weiterverkauft.

In der Innenstadt aßen die Teilnehmer im Mehrgenerationenhaus „Rotes Haus“, in dem auch die praktische Ausbildung zur Hauswirtschaft geleistet wird, zu Mittag und besuchten den angegliederten Weltladen und das „Hin und Weg – Zweite Hand Kaufhaus“.

Jürgen Keck, der selbst als Beirat im Jobcenter Konstanz sitzt, zeigte sich beeindruckt über das Engagement vor Ort und sagte zu, als Stimme für derartige Projekte jederzeit in Stuttgart ansprechbar zu sein. „Gute Sozialpolitik heißt, die Menschen in Arbeit zu bringen“, resümierte Felix Fischer die spannenden Einblicke in das Projekt WABE.


Neueste Nachrichten