FDP fühlt den Bürgermeisterkandidaten Christoph Kern (unabhängig) und Thomas Pantel (Grüne) auf den Zahn

Nachbericht vom 27.03.2017

Im Mai 2017 wird der Bürgermeister oder die Bürgermeisterin gewählt. Aus diesem Anlass luden  die Freien Demokraten aus Denzlingen und den umliegenden Gemeinden Mitglieder sowie politisch interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einem ersten Treffen mit den Kandidaten: Thomas Pantel, Rechtsanwalt, und Christoph Kern, Bankbetriebswirt, ein. Das Treffen fand am Donnerstag, den 23. März 2017 in der Pizzeria Belvedere statt. Was als eine gemütliche Stammtisch-Runde angedacht war, entwickelte sich zu einer dreiteiligen politischen Kandidaten-Vorstellungsveranstaltung in dem Saal der Gaststätte.

Der Vorsitzende der Orts-FDP, Rainer Adolf, begrüßte die neununddreißig versammelte Bürgerinnen und Bürger sowie den anwesenden FDP-Kandidaten aus dem Kreis Emmendingen für den Bundestag, Felix Fischer. Nach einer kurzen Vorgeschichte zur Ortsgruppe der Freien Demokraten wurde der Ablauf des Abends erklärt.  In der ersten Runde haben sich beide Anwärter auf das Bürgermeisteramt kurz vorgestellt und ihre Ideen für die weitere Entwicklung der Gemeinde Denzlingen  skizziert. In der zweiten Runde stellten die anwesenden Bürgerinnen und Bürger ihre Fragen. Die Moderation führte Norman Schuster, stellvertretender FDP-Kreisvorsitzender (Kreis Emmendingen). Es kristallisierte sich sehr schnell heraus, dass das Hauptaugenmerk der Zuhörer auf der Finanzsituation der Gemeinde Denzlingen lag. Beide Kandidaten für das Bürgermeisteramt mussten in der abwechselnden Reihenfolge darlegen, wie sie die „Schieflage“  der Gemeinde verbessern wollen: an der Einnahmen-Seite (z.B. durch Steuererhöhung, Gewerbeflächenerweiterung etc.), oder eher an der Ausgabenseite (roter Stift bei aktuellen Projekten). Die Ideen reichten von einer Haushaltstrukturkommission und Erarbeitung einer Prioritätenliste, weil „sehr viele wichtige Projekte sehr kurzfristig angestoßen wurden, die nicht sofort und gleichzeitig realisierbar sind“, so T. Pantel, bis zur Verbesserung der Rahmenbedingungen im Gewerbegebiet für neue Firmen – insbesondere im Dienstleistungsbereich – und einer strengen Kontrolle der Ausgaben: „Man kann nicht mehr ausgeben als einnehmen“, so Chr. Kern. Zur Sprache kam auch das Problem der gelenkten (institutionalisierten) Bürgerbeteiligung sowie die teilweise ineffiziente Arbeit der Gemeindeverwaltung bei Ermittlung von wichtigen Daten, welche auch von anwesenden Bürgern in späteren Gesprächen bestätigt wurde.

Die Fragerunde wurde von einem weiteren Teil des Abends abgelöst: „Speed-Gespräche“ (in Anlehnung auf das Speed-Dating-Model). Beide Anwärter auf das Bürgermeisteramt sollten sich 5-10 Minuten mit einzelnen Gruppen am Tisch unterhalten und dann zur nächsten Gruppe wechseln. Die grob dargestellten Visionen konnten in direkten Gesprächen vertieft werden. Der anwesende FDP-Kandidat für den Bundestag, Felix Fischer, stand im letzten Teil der Veranstaltung ebenfalls für Bürgergespräche zur Verfügung. Niemand hat den Saal verlassen, ohne dass er oder sie Fragen hat stellen dürfen.

Kandidaten und Organisatoren des Abends: von links nach rechts G. Beckert, A. Kapp-Schwörer, T. Pantel, B. Kiefer, C. Kern, F. Fischer

Ein weiteres Treffen mit dem amtierenden Bürgermeister, Markus Hollemann, und der bis jetzt einzigen weiblichen Kandidatin, Gabriela Tessars-Hagenmüller, soll am 11. April im Restaurant Delcanto, im Kultur- und Bürgerhaus, stattfinden. Zusätzlich stehen alle Bewerber für das Bürgermeisteramt nochmal am 26. April ebenfalls im Kultur- und Bürgerhaus allen interessierten Bürgern zur Verfügung.

Weitere Informationen sind auf der Webseite der FDP und Bürgerliste in Kürze zu finden:

https://buergerliste-fdp.de/aktuell/termine

G. Beckert, stellv. Vorsitzende FDP-Denzlingen

 


Neueste Nachrichten