Bildungsunterschiede durch andere Förderungen?

EMMENDINGEN. „Der faire Wettbewerb zwischen den unterschiedlichen Kita-Trägern ist für uns Freie Demokraten ein sehr wichtiges Ziel im Bereich der frühkindlichen Bildung“ so der bildungspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Dr. Timm Kern, der auf Einladung des Bundestagskandidaten der Freien Demokraten Felix Fischer nach Emmendingen kam.

(v.l.n.r.:) Geschäftsführer und FDP-Stadtrat Marko Kaldewey, Kita-Leiterin Nadine Kraus mit Tochter, FDP-Stadtverbandsvorsitzende EM Margarete Hansen, FDP-Bundestagskandidat Felix Fischer und Dr. Timm Kern (MdL)

Gemeinsam besichtigten die beiden Politiker die Kindertagesstätte „Kleine Knöpfe“, die vom privaten Träger „Mehr Raum für Kinder gGmbH“ betrieben wird. Geschäftsführer und FDP-Stadtrat Marko Kaldewey erläuterte das pädagogische Konzept hinter den 12 Kindereinrichtungen in Emmendingen und Umgebung und erklärte auch die Schwierigkeiten. „Für uns ist es eine große Herausforderung, als privater Träger ohne großen Dachverband, unsere Interessen zu bündeln“ sagte Marko Kaldewey. Zu erkennen sei ein oft ungleicher Wettbewerb, weil andere private Träger einen höheren Fördersatz pro Kind für den Kindergartenbetrieb erhalten würden.

Bundestagskandidat Felix Fischer resümierte, dass es nicht sein könne, dass zwischen einzelnen Trägerschaften verschiedene Fördersätze erteilt werden. „Bei der Erziehung unserer Kinder dürfen wir keine Zwei-Klassen-Förderung zulassen“, so Fischer abschließend.

Pressemitteilung vom 18. Juli 2017


Neueste Nachrichten